Feedback geben

Breadcrumbnavigation

Induktionsschleifen

Piktogramm Induktionsanlage

Ausgewählte Hörsäle an der Universität Wien sind mit Induktionsschleifen ausgestattet. Hier erhalten Sie Informationen über deren Funktionsweise, technische Voraussetzungen und Standorte.

Induktionsschleifen in Hörsälen der Universität Wien
Beschreibung von Induktionsschleifen
Die Vorteile durch das Hören über Induktion
Anleitung zum Hören über Induktionsschleifen
Technische Voraussetzung

Induktionsschleifen in Hörsälen der Universität Wien

An der Universität Wien sind in folgenden Hörsälen Induktionsschleifen installiert:

  • Audimax
    im Hauptgebäude, Universitätsring 1
    (Die Induktionsanlage befindet sich in Dauerbetrieb, es ist kein Einschalten notwendig. Läuft über das Funkmikro des Hörsaals)
  • HS I, II
    im NIG (Neues Institutsgebäude), Universitätsstraße 7
    (Im HS I konnten aus baulichen Gründen nur die ersten 4 Sitzreihen mit einem Signal versorgt werden. Die Anlage ist in Dauerbetrieb und wird über das Handmikrofon oder das Ansteckmikrofon des Hörsaals versorgt.) In den ersten beiden Reihen ist der Empfang am Besten.

  • Hörsaal C1
    im Hörsaalzentrum am Campus der Universität Wien, Spitalsgasse 2–4
  • Hörsaal C2
    im Hörsaalzentrum am Campus der Universität Wien, Spitalsgasse 2–4
    (Die Induktionsanlage befindet sich in Dauerbetrieb, es ist kein Einschalten notwendig. Läuft über das Funkmikro, Ansteckmikro oder Pultmikro des Hörsaals. Der Empfang ist im ganzen Raum gleich.)

  • Hörsaal 1
    in der Sensengasse 3a
    (Einschalten über Touchpanel beim Vortragenden-Pult, läuft über Funkmikro des Hörsaals)
  • Seminarraum 1, Seminarraum 2
    im Hof 1 am Campus der Universität Wien
    (Einschalten über Touchpanel beim Lehrenden-Pult, läuft über Funkmikro des Hörsaals)
  • Hörsaal E, F, G
    im Psychologicum in der Liebiggasse 5
    (Schalter befinden sich am Pult, die Induktionsanlage muss eingeschalten werden. In allen drei Hörsälen sind Deckenmikrofone installiert, es muss also kein Hand- oder Ansteckmikro verwendet werden!)
    In den Hörsälen E und F ist der Empfang in der Mitte des Raumes am besten, im Hörsaal G ist das Signal im ganzen Raum gleichmäßig verteilt.
  • Hörsaal 33
    im Hauptgebäude, Universitätsring 1
    (Die Induktionsanlage befindet sich in Dauerbetrieb, es ist kein Einschalten notwendig. Läuft über das Funkmikro des Hörsaals)
    Der Empfang ist im unteren Bereich sehr gut, in der Saalmitte gibt es einen leichten Abfall des Signals. Theoretisch empfängt man auch auf der Tribüne ein Signal, dieses ist jedoch sehr schwach - nicht zu empfehlen! 
  • Hörsaal 41
    im Hauptgebäude, Universitätsring 1
    (Die Induktionsanlage befindet sich in Dauerbetrieb, es ist kein Einschalten notwendig. Läuft über das Funkmikro des Hörsaals)
    Der Empfang ist in den hinteren sechs Reihen am Besten. In den vorderen Reihen ist aufgrund der Bauweise des Hörsaals kein oder nur schwacher Empfang möglich.

  • Hörsaal 1, 2 und 3, Seminarräume 2-5 und 7-8
    in der Währingerstraße 29
    Informationen zur Benützung folgen in Kürze

  • Oskar-Morgenstern-Platz 1 (OMP1)
    lt. Raum- und Ressourcenmanagement alle 17 Hörsäle; wir recherchieren noch Details

Die Universität Wien ist bestrebt, sukzessive weitere Standorte mit Induktionsschleifen auszustatten. Bereiche, in denen das Hören mit Induktionsschleife möglich ist, sind mit dem Piktogramm, das Sie unter dem Text sehen, gekennzeichnet. Auf der rechten Seite unter "Weiterführende Links" finden Sie eine Liste aller Induktionsschleifen-Standorte in Österreich.

Verfügbare Gebäudepläne unserer Universitätsstandorte:
https://barrierefrei.univie.ac.at/durchs-studium/geaeude/

nach oben

Beschreibung von Induktionsschleifen

Induktionsschleifen können Hörgeräte-TrägerInnen beim Hören in Vortragssituationen unterstützen. Eine Induktionsschleife ist eine Art Drahtschlinge, die innerhalb des Bereichs, um den sie ausgelegt ist, ein magnetisches Feld erzeugt. Dieses kann akustische Signale auf Hörgeräte übertragen. Es gibt fest installierte und portable Induktionsschleifen.

nach oben

Die Vorteile durch das Hören über Induktionsschleifen

Da über Induktionsschleifen Sprache direkt auf das Hörgerät übertragen wird, kann auch eine sehr schlechte akustische Raumsituation kompensiert werden. Darüber hinaus senken die meisten Hörgeräte während des Hörens über Induktion die übrigen Geräusche ab, was ein besseres Sprachverständnis gewährleistet. Aber auch eine Programmierung, bei der Nebengeräusche nicht abgesenkt werden, ist möglich, was für Gruppensituationen von Vorteil ist. Wenn Ihr Hörgerät grundsätzlich induktive Signale empfangen kann (s. Wie kann ich über Induktion hören?), brauchen Sie keinerlei technische Zusatzausstattung, um Induktionsanlagen nutzen zu können.

nach oben

Anleitung zum Hören über Induktion

Um die akustischen Signale der Induktionsschleife empfangen zu können, benötigt Ihr  Hörgerät eine sogenannte Telefon- oder Induktionsspule. Besitzt Ihr Hörgerät eine solche Telefonspule und halten Sie sich innerhalb der Induktionsschleife auf, so empfangen Sie die Audiosignale, wenn Sie Ihr Hörgerät auf die Stufe „T“ schalten. Es ist jedoch sinnvoll, vor Veranstaltungsbeginn darauf hinzuweisen, dass Sie die Induktionsanlage benötigen, damit diese auch sicher eingeschaltet wird.

nach oben

 

Technische Voraussetzungen

Bereits seit 10 Jahren werden Hörgeräte grundsätzlich serienmäßig mit Induktionsspulen ausgestattet. (s. "Wie kann ich über Induktion hören?") Lediglich bei manchen sehr kleinen Im-Ohr-Geräten oder bei Sonderanfertigungen wird gelegentlich aus Platzmangel oder aus individuellen Gründen auf den Einbau verzichtet. In diesen Fällen ist oft das Anschließen einer externen Induktionsspule möglich, so beispielsweise bei Cochlea-Implantaten. Wenn Ihr Hörgerät über einen sogenannten „T“-Kanal verfügt, über den Sie z.B. auch telefonieren oder Musik hören können, hat Ihr Hörgerät eine Induktionsspule. Über denselben Kanal können Sie auch induktiv hören. Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihr Hörgerät eine solche Spule besitzt, gibt Ihnen Ihr Akustiker oder der Hörgerätehersteller gerne Auskunft, ebenso über die Möglichkeit, eine externe Induktionsspule anzuschließen.

Zusätzliche Informationen

Kontakt

Universität Wien
Student Point
Team Barrierefrei Studieren
Universitätsring 1
1010 Wien
Tiefparterre, Hof 4, Stiege 6

barrierefrei@univie.ac.at

Weitere Kontaktmöglichkeiten