Feedback geben

Jetzt anmelden: ISU - Individuelle Studienunterstützung

Anmeldefrist: Sonntag 10.06.2018

Seit Sommersemester 2018 können Studierende mit Beeinträchtigungen an der Universität Wien und der PH Niederösterreich individuelle 1:1-Unterstützung erhalten.

Die individuelle 1:1-Unterstützung findet durch Studierende der Lehramts-Spezialisierung "Inklusive Pädagogik (Fokus Beeinträchtigung)" statt.

Ziel von ISU ist chancengleicheres Studieren, wenn herkömmliche Barrierefreiheitsaspekte bei einer spezifischen Beeinträchtigung nicht greifen, keine technische Lösung gefunden werden kann oder die allgemeine Lösung noch nicht umgesetzt ist.

Wer kann von ISU Unterstützung bekommen?

  • Studierende, die im Alltag persönliche Assistenz bekommen, jedoch nicht (in ausreichendem Ausmaß) im Studium
  • Studierende, die trotz barrierefreiheitsfördernder Maßnahmen im Studium auf Barrieren stoßen

Informationen zu ISU und Bewerbung unter
https://barrierefrei.univie.ac.at/durchs-studium/isu

Infoclip für Erstsemestrige

Weitere Versionen des Films (ÖGS, Untertitel auf Deutsch, Subtitles in English): http://barrierefrei.univie.ac.at/durchs-studium/infoclips/clip-erstsem/

 

Aktuelles  

Piktogramm Stift
Anmeldung bis 31. März möglich! zum Artikel
Piktogramm Lupe
Der Verein ISOTI lädt zum Ausprobieren der „ISOTI-Teststrecke" in unmittelbarer Nähe der U2-Endstation Aspern Seestadt ein. zum Artikel
Piktogramm "Lehren/Unterrichten"
Die Arbeitsgruppe „bundessache – LehrerInnen Inklusiv“ sucht Lehramtsstudierende mit Behinderung für Gespräche zum Artikel
Vorstellung einer Studie zu 108 Lebensgeschichten von jungen Personen mit Behinderung aus vier europäischen Ländern - darunter auch aus Österreich zum Artikel
Piktogrammdarstellung einer Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger. Um den Zeigefinger herum konzentrische Wellenkreise.
In Kürze findet die internationale Konferenz "Texture Matters" in Wien statt, auf welcher die neusten Entwicklungen im Bereich digitaler Touch-Oberflächen in Verbindung mit der Frage der Haptik vorgestellt und diskutiert werden. Ein Thema, welches sicher auch eine Barrierefreiheits-Perspektive verlangt. zum Artikel

Zusätzliche Informationen