Feedback geben

Breadcrumbnavigation

Infoclip für Erstsemestrige - dt. Versionen

Video in österreichischer Gebärdensprache:

Transkript für sehbeeinträchtigte Personen:


Im Folgenden werden bildhafte Informationen (z.B. eingeblendete Texte) kursiv und in Klammern wieder gegeben. Gesprochenes bzw. der Text der Untertitel wird nicht-kursiv angezeigt.

Der Clip:
(Theresa im Arkadenhof, stehend) Willkommen an der Universität Wien, ich bin die Theresa, bin sehbeeinträchtigt und studiere im zweiten Semester Psychologie.
(Pamela im Arkadenhof, sitzend und gebärdend, ohne Ton) Mein Name ist P-a-m-e-l-a. Ich studiere Bildungswissenschaften an der Universität Wien. Ich bin schwerhörig.
(Marilies auf einer Bank sitzend) Mein Name ist Marilies. Ich studiere Informatik und ich habe eine psychische Beeinträchtigung.
(Nori vor den Arkadengängen) Mein Name ist Nori und ich studiere Psychologie an der Universität Wien. Ja, die Uni Wien bedeutet für mich grenzenloses Studieren, also – barrierefreies Studieren vor allem.

(Elektronische Musik einsetzend, Nori fährt Rampe hoch mit Einblendung darüber: "Barrierefrei Studieren an der Universität Wien"; Fahnen vor Hauptgebäude; Arkadenhof im Zeitraffer; Marilies in Nahaufnahme; im Gespräch mit Behindertenbeauftragter; Marilies spricht) Naja, am Anfang hab ich mich eigentlich nicht getraut, das wirklich zuzugeben. Aber ich hab dann gesehen, es gibt eine Behindertenberatung und ich bin einfach hingegangen zum Student Point. Ich hab mich dort mit der Frau Virtbauer unterhalten, wir haben uns mit dem Thema auseinandergesetzt und sie hat mir erklärt, was es für Möglichkeiten für mich gibt.

(Pamela in Nahaufnahme) Für mich ist es irrsinnig schwierig mitzuschreiben und gleichzeitig zuzuhören bzw. von den Lippen zu lesen. Also, ich komm dann gar nicht mehr mit. Ich muss dann meistens die Studenten fragen, ob es möglich ist, dass sie mir die Mitschriften geben, was eigentlich auch unangenehm ist für mich. – Weil, naja, ich erklär das zwar auch, dass ich schlecht hör, aber es ist halt so eine Sache der Überwindung, sagen wir mal so.

(Theresa stehend) Für mich ist auf jeden Fall das größte Problem das Lesen. Es ist auch in der Vorlesung so, dass ich die Powerpoint-Folien nicht lesen kann, auch nicht, wenn ich in der ersten Reihe sitze. Und da kommen mir einige Professoren entgegen und geben mir die Folien vorher, damit ich sie mir ausdrucken kann und dann in der Hand hab. Und ansonsten ist es noch bei der Prüfung ein großes Problem, weil die Schriftgröße 12 ist und da tu ich mir schon ziemlich schwer, das zu lesen. Da gibt’s gar keine Probleme, also bei wirklich jedem Professor passt das. Ich kann die Prüfungsbögen in Schriftgröße 16 oder 18 haben und das ist kein Problem.

(Nori fährt Rampe hinunter in Begleitung einer Studienkollegin; in Nahaufnahme; vor automatisch öffnender Tür im Psychologicum; beim Einsteigen in Lift; Student Point-Zugang mit Einblendung darüber http://barrierefrei.studentpoint.at; Beratungsgespräch Behindertenbeauftragte mit feinmotorisch eingeschränkter Studierender; Nori spricht) Ich sitze im Rollstuhl. Ich brauche barrierefreie Räume, das heißt, ich muss stufenlos dorthin kommen. Die Behindertenbeauftragte vom Student Point – da wende ich mich als Allererstes hin. War auch erstaunt, dass es sowas überhaupt gibt am Anfang. Dann gibt’s die organisatorischen Services, zum Beispiel StudienServiceCenter, Verwaltung, Portier. Man kann jeden fragen. Also, da darf man auch keine Hemmungen haben.

(Marilies in Nahaufnahme; Vortragende im Hörsaal vor Studierenden; Nahaufnahmen einzelner Studierender im Hörsaal; Blick ins Auditorium; Nahaufnahme Lehrende; Marilies spricht) Die Universität Wien bietet alternative Prüfungsmethoden für Leute mit psychischen Beeinträchtigungen in Form von schriftlichen statt mündlichen Prüfungen, wenn man z.B. eine Sozialphobie hat, dass man sagt, ok, ich muss die Leistung nicht mündlich erbringen, sondern darf’s schriftlich machen. Bei Referaten, dass man diese zwar in der Gruppe mit ausarbeitet, aber nicht vor der großen Gruppe vortragen muss. Oder dass man in einzelnen Seminaren, wenn man z.B. es einfach nicht schafft und ein bisschen zu viel fehlt, sich da die Möglichkeit bietet, dass man etwas mehr fehlt darf, als eigentlich vorgesehen ist. – Und man dafür natürlich alternative Leistung erbringen muss, also die Leistung fällt natürlich nicht weg.

(Pamela in Nahaufnahme; Blick in Arkadengang und -hof; Pamela spricht, danach elektronische Musik erneut einsetzend) Wenn ich den Professor nicht versteh, kann ich beantragen, dass ich die Prüfung mit einem Dolmetscher mache, und zwar mündlich oder auch schriftlich ablege. Und vor allem: Mir gefällt das Ambiente hier, das ist total nett. Ich bin gerne hier.

(Nahaufnahme Behindertenbeauftragte; Studierende vor Kleinem Lesesaal; Nahaufnahme Behindertenbeauftragte mit Einblendung "Mag.a Birgit Virtbauer, Referat Student Point, Behindertenbeauftragte"; Großaufnahme Schritte; Nori in der Fachbereichsbibliothek Psychologie holt ein Buch aus einem Regal; Behindertenbeauftragte spricht) Die Universität Wien ist zum einen bemüht, dass sie die Teilhabe von Studierenden mit Behinderung stärkt. Es gibt z.B. einen Beirat, der heißt Beirat „Barrierefrei Studieren“, da sitzen selbst Studierende drinnen, die eine Behinderung haben. Und die können da Maßnahmen, die an der Universität Wien umgesetzt werden, zum einen evaluieren und sagen, was gefällt ihnen daran, was gefällt ihnen nicht und sie können aber auch neue Maßnahmen initiieren.

(Theresa in Nahaufnahme) Charakteristisch für die Uni Wien ist für mich auf jeden Fall, dass sie extrem groß ist und dass man dadurch auf ziemlich viele unterschiedliche Studienrichtungen, viele Studenten aus allen möglichen Bereichen trifft.

(Marilies in Nahaufnahme) Die Universität Wien ist für mich eigentlich ein relativ entspannter Ort, weil trotz des Lernstress, der sicherlich aufkommen wird, ist bislang dieser unangenehme Druck noch nicht vorhanden, den ich z.B. aus der AHS kenne.

(Nori in Nahaufnahme) Das Besondere ist das Gemeinschaftsleben. Jeder Student, der hier anfängt, egal, ob mit oder ohne Behinderung braucht am Anfang Hilfe.

(Einsetzen elektronische Musik; Großen Lesesaal aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Einblendung "Infos, Beratung für behinderte Studierende durch Behindertenbeauftragte: http://barrierefrei.studentpoint.at")
(Blick auf Campus der Universität Wien mit Einblendung "Referat für Barrierefreiheit der ÖH Uni Wien
http://www.oeh.univie.ac.at/arbeitsbereiche/barrierefreiheit/")
(Studierende sitzend in Liegestühlen im Arkadenhof mit Einblendung "Psychologische Studentenberatung http://www.studentenberatung.at")

(Schwarzer Bildschirm mit weißer Einblendung: "Video produced by zone media GmbH")
(Schwarzer Bildschirm mit weißer Einblendung: "initiiert vom Beirat ‘Barrierefrei Studieren’")
(Schwarzer Bildschirm mit weißer Einblendung: "Mit freundlicher Unterstützung von Badstudio Reisner GmbH
Baumeister Josef Panis GesmbH & Co KG
DWH-Dach & Wand Huemer + Co GmbH
Ing. Pöchhacker GmbH
Ing. W. P. Handler Bauges.m.b.H.
Josef Hasslinger GmbH & Co KG
Kremsnerbau GmbH)
(Schwarzer Bildschirm mit weißer Einblendung: "Mit freundlicher Unterstützung von Porr GmbH
PRO PROJEKT  Baumanagement & Planungs GmbH
Reisner GmbH & Co KG
Sicherheitstechnik Heinz Sengstschmid
Straka GmbH
Weinzetl Fenstermeister Ges.m.b.H.)
(Schwarzer Bildschirm mit weißer Einblendung des Logos der Universität Wien und "(c)2011")

Zusätzliche Informationen

Kontakt

Universität Wien
Student Point
Team Barrierefrei Studieren
Universitätsring 1
1010 Wien
Tiefparterre, Hof 4, Stiege 6

barrierefrei@univie.ac.at

Weitere Kontaktmöglichkeiten